Sonntag, Juli 14, 2024
Der Ukrainer Mychajlo Romantschuk (M.) hat Angst um seine Karriere. Foto: Joel Marklund/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Ukrainischer Schwimmstar Romantschuk fürchtet um Karriere

Kassel (dpa) – Mychajlo Romantschuk fürchtet bei der Wiederzulassung von Sportlern aus Russland und Belarus zu internationalen Wettkämpfen um seine weitere Karriere als Spitzenschwimmer. Der Ukrainer, der wegen des russischen Angriffskrieges auf seine Heimat in der Magdeburger Trainingsgruppe von Freiwasser-Olympiasieger Florian Wellbrock trainiert, sagte im Interview des DSV-Verbandsmagazin «Swim&More» (Mai-Ausgabe), für ihn sei aktuell alles infrage gestellt.

Denn sein Land hat Wettkämpfe mit und gegen Aktive aus Russland oder Belarus all seinen Sportlern kategorisch untersagt, der Weltverband World Aquatics will jedoch im Juli während der Weltmeisterschaften in Japan über eine Wiederzulassung Russlands entscheiden.

Extra nach Deutschland gegangen

«Wenn es doch noch zu einer Zulassung kommt, auch für die WM in Doha im Februar und für Olympia in Paris, wäre meine Karriere damit dann quasi beendet», sagte Romantschuk dem Magazin. Er sei extra nach Deutschland gegangen, um sein Land weiterhin gut bei den internationalen Titelkämpfen und Olympischen Spielen vertreten zu können, um die Stärke seines Landes zu zeigen.

«Jetzt entsteht aber große Angst, dass ich das nicht mehr kann und es auch nicht mehr in der eigenen Hand habe. Da fragt man sich schon auch: Warum steige ich hier jeden Tag stundenlang ins Wasser? Warum investiere ich so viel hier in Deutschland gerade? Wir Aktiven reden deswegen gerade viel mit Regierungsverantwortlichen in der Ukraine und verweisen dabei auf diese Abhängigkeiten, sosehr wir der eigentlichen Zielsetzung der Entscheidung natürlich zustimmen.»

Romantschuk lobte in diesem Zusammenhang die klare Haltung des vom Briten Sebastian Coe geführten Weltverbandes der Leichtathletik. «Alle anderen Verbände sollten ihre Entscheidungen auch jetzt und sofort treffen und diese dann auch unmissverständlich bekannt geben, damit die Aktiven und auch alle Organisatoren von Wettkämpfen genau wissen, woran sie sind», sagte der Europameister. Er warnte auch davor, den politischen Konflikt in die Pariser Spiele zu tragen. «Keiner kann Aktive aus der Ukraine und Russland derzeit ruhigen Gewissens im selben Hotel unterbringen, oder?»

Skip to content