Sonntag, Juli 14, 2024
Sideris Tasiadis holte bei der WM einen Olympia-Quotenplatz. Foto: Christian Kolbert/dpa/Archivbild

Slalomkanuten Lilik und Tasiadis holen Olympia-Quotenplätze

Waltham Cross (dpa) – Elena Lilik und Sideris Tasiadis haben mit ihren Finalteilnahmen bei der Kanuslalom-Weltmeisterschaft Olympia-Quotenplätze im Canadier geholt.

Die 25 Jahre alte Lilik von den Kanuschwaben Augsburg, die 2021 in Bratislava Weltmeisterin im Canadier wurde, musste sich jedoch mit Platz vier trösten. «Es ist eine schwierige Strecke, die Torstangenberührung hat mich ein wenig aus dem Konzept gebracht», sagte Lilik, die einen Fehler an Tor zwölf hatte.

Der Sieg ging an die Britin Mallory Franklin vor ihrer Teamkollegin Kimberley Woods. Dritte wurde Australiens Superstar Jessica Fox. Titelverteidigerin Andrea Herzog aus Leipzig, die in der Qualifikation noch Bestzeit fuhr, verpasste das Finale aufgrund eines nicht korrekt befahrenen Tores im Halbfinale.

Tasiadis patzt an den Toren 17 und 19

Bei den Männern war der 33 Jahre alte Titelverteidiger Tasiadis, der 2012 bei Olympia im Lee Valley White Water Centre 30 Kilometer nördlich von London schon Silber gewonnen hatte, auf Medaillenkurs. Dann patzte der Augsburger an den Toren 17 und 19 und belegte Platz acht. Den WM-Titel holte sich der Tscheche Benjamin Savsek vor dem Franzosen Nicolas Gestin. Dritter wurde der Italiener Paolo Ceccon.

Damit hat der Deutsche Kanu-Verband (DKV) im Canadier beide Olympia-Quotenplätze für Paris 2024 sicher. «Diese sind jedoch nicht personengebunden», sagte Cheftrainer Klaus Pohlen, der die nationalen Qualifikationen im Frühjahr in Augsburg und Markkleeberg angesetzt hat.

Skip to content