Montag, Juli 22, 2024
Boris Herrmann und das Team Malizia segeln dem Ziel ihrer Ocean-Race-Premiere entgegen. Foto: Loic Venance/AP/dpa

Herrmanns Etappensieg zum Ocean-Race-Finale: «Super cool»

Genua (dpa) – Nach 32.000 Seemeilen auf den Weltmeeren ging Boris Herrmann mit seinem Team Malizia freiwillig baden. Mit dem Sieg in der siebten und letzten Etappe des 14. Ocean Race erlebte die Crew um den Hamburger Weltumsegler einen glänzenden Abschluss.

Gemeinsam sprangen die Mitglieder von Bord der «Malizia – Seaexplorer» ins Ligurische Meer vor Genua. «Es herrschte Anspannung bis zum Schluss, aber jetzt ist es geschafft. Super cool», sagte der 42-jährige Herrmann. Auf der Strecke von Den Haag in den italienischen Zielhafen Genua hatten sich er und sein Team in 11 Tagen, 19 Stunden, 2 Minuten und 51 Sekunden im Leichtwindpoker gegen Team Biotherm und Team Holcim-PRB durchgesetzt. Der Erfolg kam für Herrmann einer kleinen Genugtuung gleich: Dass sich «Malizia – Seaexplorer» im Showdown durchgesetzt hatte, war ein wenig überraschend. Das Boot hatte bislang vor allem bei starken Winden beeindruckt.

«Es war eine tolle Teamerfahrung»

Die letzten Stunden vor der Zielankunft in Genua waren für die auf drei Boote geschrumpfte Ocean-Race-Flotte zum Geduldsspiel geworden. Ganz anders als auf den oft sturmumtosten sechs Etappen dümpelte die Teams Genua entgegen. Es war das ruhige Ende nach einem fast 100 Tage währenden Kampf gegen Naturgewalten, Sturm und Wellen.

Am dritten Platz in der Gesamtwertung änderte für das Team Malizia auch der zweite Etappensieg nichts mehr. Über die endgültige Besetzung des Ocean-Race-Podiums soll wegen der Kollision zwischen Team Guyot und dem US-Team 11th Hour Racing nach Anhörung aller Teams am Donnerstag in Genua die Jury entscheiden.

Herrmann zog daher schon vor der Zielankunft eine Bilanz. Und die fiel positiv aus. Zwar war er nicht siegreich, aber sehr zufrieden. «Es war eine tolle Teamerfahrung. Wir haben sehr gut harmoniert und nicht sehr viele Fehler gemacht», sagte Herrmann. Unvergessen bleibt dem Südmeer-Liebhaber die Kap-Hoorn-Königsetappe von Kapstadt nach Itajá.

Erstmals wurde auf Imoca-Jachten gesetzt

«Ich habe lange davon geträumt, am Ocean Race teilzunehmen und diese historisch längste, unglaubliche Etappe durchs Südpolarmeer zu absolvieren», sagte Herrmann. «Dass wir sie nach allen Schwierigkeiten, die wir am Anfang hatten, nicht nur beenden, sondern auch gewinnen konnten, war die Krönung.»

Sein Team lag trotz eines Risses an der Spitze des Mastes und einer waghalsigen Reparatur-Aktion in 28 Meter Höhe auf See am Ende vorn. Kurz vor dem Ziel verletzte sich auch noch Crewmitglied Rosalin Kuiper. Die einzige Frau in der Ocean-Race-Flotte, die alle Etappen absolvierte, war aus der Koje gefallen.

Erstmals wurden bei dieser Auflage der Regatta um die Welt Imoca-Jachten eingesetzt. Den bis zu 18 Meter langen Booten bescheinigt Herrmann eine aussichtsreiche Zukunft im Ocean Race. Fünf Boote bildeten das Starterfeld. «Die Imocas sind gekommen, um zu bleiben. Sie haben sich stark bewährt. Es gab fast keine negativen Überraschungen», meinte der fünfmalige Weltumsegler.

Hermann: Weitere Ocean-Race-Kampagne vorstellbar

Das Boot «Malizia – Seaexplorer», das ihn nach weiteren Regatten 2024/25 mit der Vendée Globe noch einmal solo und nonstop um die Welt tragen soll, bezeichnet Herrmann als «gut»: «Wir haben immer noch nicht ganz verstanden, wie wir alles perfekt machen können, weil man lange mit einem neuen Boot lernt. Aber das Schiff ist auch bei Leichtwind gut, nicht schwerer als die anderen.» Für seinen zweiten Vendée-Globe-Start sieht sich Herrmann bestens aufgestellt: «Ganz ehrlich: Ich würde mit keinem der anderen Schiffe überhaupt in Erwägung ziehen, bei der Vendée Globe zu starten.»

Auch eine weitere Ocean-Race-Kampagne kann sich der Familienvater sehr gut vorstellen: «Wir wollen gerne wieder dabei sein. Wir können jetzt noch keine offizielle Kampagne ankündigen, aber ich würde das vorsichtige Zwischenfazit ziehen, dass wir sehr, sehr wahrscheinlich hoch motiviert daran arbeiten werden, wieder an den Start zu gehen.»

Das 15. Ocean Race findet 2026/27 statt. Es ist damit zu rechnen, dass sich die Teilnehmerzahl bis dahin im zuverlässigen Wechsel mit dem Einhandabenteuer Vendée Globe für das Ocean Race verdoppeln könnte. Dazu könnte Kiel nach dem gelungenen Fly-by als neuer Etappenhafen dazukommen. Herrmanns Urteil: «Kiel ist prädestiniert dafür.»

Für den gebeutelten «Guyot»-Co-Skipper Robert Stanjek war die Stippvisite in Kiel Anfang Juni vor Tausenden Zuschauerinnen und Zuschauern in jedem Fall die schönste Erinnerung an das Ocean Race. «Das ist der i-Punkt des Rennens», hatte der Berliner damals gemeint. Die Einfahrt nach Genua erlebte er – anders als Herrmann – nach seiner Kollision mit 11th Hour Racing kurz nach dem Start der siebten Etappe nicht mehr.

Skip to content