Sonntag, Juni 16, 2024
beim Triathalon Bundesliga Rennen in Tübingen am 21.07.2019, Foto: Jörg Schüler

Spannung pur vor zweiten Rennen der Saison der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga

Die Teams des Serienmeisters EJOT Team TV Buschhütten haben beim Saisonauftakt vor drei Wochen in Berlin bei den Frauen und bei den Männern jeweils Rang zwei belegt – und stehen nun unter Druck, wollen sie ihre imposante Erfolgsserie, was Meisterschaften in Serie betrifft, auch am Ende dieser Saison fortschreiben.

In Berlin hatte bei den Frauen Triathlon Potsdam gewonnen, das mit seinen jungen Athletinnen die favorisierten Teams aus Buschhütten und von der SG Triathlon one Witten überraschte und auf die Ränge zwei und drei verwies. Die Potsdamerinnen wollen ihre gute Ausgangsposition im Heimspiel natürlich nutzen, gehen allerdings mit einer vermeintlich nicht ganz so starken Aufstellung in das Rennen. Ob ihnen trotzdem erneut eine Überraschung gelingt?

Der Sieg des Hylo Teams Saar in Berlin war einer mit Ankündigung. Alle fünf Athleten des Teams aus Saarbrücken platzierten sich unter den ersten Elf des Zieleinlaufes – eine Spitzenleistung. Die Mannschaft ist in Potsdam – im Gegensatz zu dem Rennen in Berlin – nun nicht mit seinen besten Athleten am Start. Die Jungs um den derzeit sehr starken Lasse Priester werden aber sicherlich in den Kampf um den Tagessieg eingreifen wollen.

Als Favoriten in die beiden Rennen gehen so die Mannschaften aus Buschhütten. Bei den Männern sind unter anderem Lasse Lührs und Johannes Vogel am Start, bei den Frauen die Deutsche Meisterin Lisa Tertsch und Lena Meißner.

Und Buschhütten steht unter Zugzwang, um die selbstgesteckten Ziele Titelverteidigung noch realisieren zu können. „Wir erwarten, dass unsere Athlet*innen alle PS auf die Straße bringen, die sie zur Verfügung haben. Wenn wir jetzt noch einmal Zweiter oder Dritter werden, dann wird es sehr eng im Kampf um den Titel“, sagt Rainer Jung, Teammanager des EJOT Teams TV Buschhütten.

Neues, spannendes Rennformat

Die Rennen werden in einem neuen, attraktiven Format durchgeführt. Jeweils um 9 Uhr (Frauen) und 11 Uhr (Männer) findet ein Prolog statt. Die Athlet*innen starten einzeln über die Distanzen 250 Meter Schwimmen, 2800 Meter Radfahren und 1100 Meter Laufen. Die Zeitaddition der vier Athlet*innen pro Team ergibt die Reihenfolge für das Relay-Verfolgungsrennen.

Dieses wird nach der Gundersen-Methode gestartet. Die Mannschaft mit der schnellsten Prologzeit nimmt das Rennen als erstes Team auf. Die Distanzen des Relay-Rennens sind (viermal) 250 Meter Schwimmen, 5600 Meter Radfahren und 1100 Meter Laufen. Der Start des Rennens der Frauen ist um 13 Uhr, der Start der Männer um 15 Uhr.

„Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie ist es weiterhin nicht einfach, Rennen zu organisieren. Deshalb sind wir umso glücklicher, dass uns dies in Potsdam, dank der guten Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und dem Bundesstützpunkt, gelungen ist“, sagt Rüdiger Sauer, Leiter Veranstaltungen der Deutschen Triathlon Union (DTU). „Das Format, das wir für die Rennen gewählt haben, verspricht viel Spannung und Rennaction. Wir sind uns sicher, dass die Athlet*innen viel Freude daran haben werden.“

Um das Hygienekonzept einhalten zu können, bittet die Deutsche Triathlon Union Zuschauer davon abzusehen, an die Strecke zu kommen. Die Rennen sind im Livestream, der von Larasch produziert wird, auf www.triathlonbundesliga.de zu sehen. Der Livestream startet um 12.40 Uhr.

Der Meister bei Männern beziehungsweise Frauen darf sich am Ende der Saison in einer der stärksten Triathlon-Ligen der Welt mit dem Titel Deutscher Mannschaftsmeister 2021 schmücken. Die Auf- und Abstiegsregelungen wurden für diese Saison aufgrund der ungleichen Trainingsbedingungen infolge der Corona-Pandemie außer Kraft gesetzt. or ist seit 2016 Bitburger 0,0% Alkoholfrei.

Quelle: Thorsten Eisenhofer/DTU
Foto: DTU/Jörg Schüler

E-Mail an den gewählten Adressaten erstellen:

Captcha Code
Skip to content