Montag, Juli 15, 2024

Jonas Schomburg sichert sich Olympia-Ticket

Jonas Schomburg überzeugte beim Rennen über die Olympische Distanz (1,5  Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) bei  schwierigen klimatischen Bedingungen durch gute Leistungen in allen  Disziplinen. Schomburg gehörte zu den schnellsten Schwimmern, schaffte dadurch den Sprung in die erste Radgruppe und führte das Rennen sogar kurzzeitig mit einem Vorsprung von 20 Sekunden an. Beim Laufen zählte er zum Führungsquartett, bevor er das extrem hohe Tempo nicht  mehr mitgehen konnte und im Gesamtklassement noch ein paar Ränge einbüßte. „Ich habe gemerkt, dass ich das Tempo mittlerweile ganz gut  mitlaufen kann. Darüber bin ich super happy“, sagte Schomburg. Der Deutsche Vizemeister über die Sprintdistanz hat dieses Jahr in den Rennen der World Triathlon Series mit drei  Top-11-Platzierungen bewiesen, dass er zu den stärksten Athleten gehört.  „Ich habe gezeigt, dass ich konstant vorne mitmischen kann“, so  Schomburg.
Durch seinen zehnten Platz erfüllte die  Nominierungskriterien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und  hat seinen Olympia-Startplatz sicher, wenn er im Olympic Qualification  Ranking Ende März 2020 eine Platzierung unter den ersten 35 einnimmt.  Derzeit wird Schomburg auf Position 19 geführt.

Sieg geht an Tyler Mislawchuk
Den Sieg in Tokio sicherte sich der Kanadier Tyler Mislawchuk. Er gewann nach 1:49:51 Stunden vor Casper Stornes (Norwegen/1:49:55) und Hayden Wilde (Neuseeland/1:50:03). Valentin Wernz (Saarbrücken), der Deutsche Meister über die Sprintdistanz, belegte Rang 37. Maximilian Schwetz (Bous) erwischte keinen guten Tag und  wurde 46. Lasse Lührs (Alicante), der etwa nach der Hälfte der Radstrecke den Anschluss an  die Führungsgruppe geschafft hatte, musste das Rennen nach einem Sturz  beenden und im Krankenhaus behandelt werden.
Am Sonntag findet in Tokio noch das Mixed-Relay-Rennen statt.                  

Foto: Daniel Grohmann

Skip to content