Dienstag, Februar 27, 2024
Leonie Beck will aus ihren WM-Rennen von Doha für Olympia lernen. Foto: Jo Kleindl/dpa

Beck: Vor Olympia «definitiv auf die Kälte vorbereiten»

Doha (dpa) – Für Freiwasserschwimmerin Leonie Beck ist ihr überraschend schwaches Abschneiden in den Einzelrennen bei den Weltmeisterschaften in Katar Warnung und Hilfe für die Olympia-Vorbereitung zugleich.

«Ich muss mich definitiv auf die Kälte vorbereiten, weil es auch in Paris kalt sein kann. Ansonsten: trainieren, trainieren, trainieren», sagte die 26-Jährige mit Blick auf den Lerneffekt der WM bei kühlen Wassertemperaturen. Als Doppel-Weltmeisterin von Japan gestartet, hatte Beck über zehn Kilometer den 20. Platz und über fünf Kilometer Rang 14 belegt.

«Ich bin weit entfernt von meiner Form aus Fukuoka letztes Jahr», sagte die Bayerin. Mit einem Lächeln und Blick auf die Sommerspiele ergänzte sie: «Wenn ich jetzt komplett fit wäre, wäre es vielleicht auch nicht gut. Ich muss ja noch ein halbes Jahr durchhalten.» Heute (8.30 Uhr/MEZ) bestreitet sie im Hafen von Doha mit der Staffel ihr letztes Rennen dieser WM.

E-Mail an den gewählten Adressaten erstellen:

Captcha Code